Geschichte

 Die Entstehungsgeschichte des Vereines

geschichte1
Blick auf das Vereinsheim im Rohbau

Der Wassersportverein Brücklsee e. V. wurde am 13.4.1998 gegründet
Der WSVB ist Mitglied im Bayerischen Landessportverband (BLSV) und beim Deutschen Seglerverband ( DSV).

Das Grundstück mit 2295 Quadratmetern ist  vom Bayernwerk, jetzt EON, auf Erbbaurechtsbasis gepachtet worden.
Nach unzählbaren Arbeitsstunden der Mitglieder konnte das Gelände eingezäunt und kultiviert werden.

Im Mai 2000 wurde die Bodenplatte für das Sportheim in einem 12 stündigen Kraftakt, bei 28 Grad Außentemperatur betoniert.
In diesem Jahr wurde auch der Rohbau errichtet und das Dach eingedeckt.
In den Jahren 2002 / 2003 wurde das Haus außen verputzt und der Innenausbau fertiggestellt.

Im Sommer 2004 konnten wir das Heim mit dem Gelände eingeweihen. Seit dem stehen die sportlichen Aktivitäten im Vordergrund.

Im Winter 2004 / 2005 wurde der Bootssteg in wochenlanger Schwerstarbeit gefertigt. Er wurde im Herbst 2005 im Wasser zusammengeschraubt und steht nun als Anlegeplatz für Segelboote zur Verfügung. 

Finanziert wurde der Bau über Darlehen und Fördergelder vom BLSV, Mitgliederdarlehen und Spenden . Aber erst durch den enormen Einsatz der Mitglieder, konnte das Haus fast ausschließlich mit Eigenleistung erbaut werde.

Der WSVB beteiligt sich an Gemeindeaktivitäten wie dem Bürgerfest und Weihnachtsmarkt.

Sportlich fördert der WSVB besonders die Jugendarbeit in den Sportabteilungen ( Windsurfen,  Segeln und Kanu ) Der Verein ist in der glücklichen Lage mit dem VDWS ausgebildeten Surflehrer  Roland Bielesch unseren Nachwuchs im Windsurfen zu fördern und den Jüngsten das Surfen richtig beizubringen.

 

geschichte2
Der Schaufelradbagger im Mühlweiher. Aus dieser Grube entstand der Murner-See

 

 

 

Die Entstehung des Brücklsees

Zu BBI-Zeiten (Bayerische Braunkohle Industrie) wurde zwischen 1970 und 1978 im Tagebau mit dem Schaufelradbagger Braunkohle im sogenannten Brücklholz gefördert. Die Braunkohle wurde über Förderbänder auf Güterzüge verladen und dann zur Verstromung ins Bayernwerk nach Schwandorf gebracht. Der Schaufelradbagger förderte pro Stunde 1600 t Abraum und wurde 1980 verschrottet.

Wegen des abfallenden Geländes mussten Dämme aufgeschüttet werden, damit man die ausgekohlten Gruben mit Wasser füllen konnte. So entstand der Damm zwischen dem Murner See und dem Brücklsee, auf dem heute unser Vereinsheim steht.

Einige Daten zu den Seen

Fläche Brücklsee:    1,51 qkm

Wasserspiegel:       375 m ü. n. N.

Fläche Murner See:  0,94 qkm

Wasserspiegel:        369,5 m ü.n. N.

Höhenunterschied:    ca. 5,5 m

max. Wassertiefe:    65 m